Wie gut kennen Sie Ihren Kunden?

14.11.2018

Bild: picjumbo.com

 

 

Der Kunde ist König

Nur wer seinen Kunden gut kennt, kann Ihn auch optimal bedienen. Dies wiederum ist zwingend notwendig, um eine hohe Kundenzufriedenheit zu erzielen, welche die Basis für Ihren Unternehmenserfolg sicherstellt. Eine konsequente Ausrichtung an den Kundenbedürfnissen verhilft Ihnen den Kunden an sich zu binden bzw. neue Kunden zu gewinnen und somit Mehrumsatz zu generieren und langfristig erfolgreich zu sein. Für Unternehmen empfiehlt es sich deshalb seine Zielkunden genau zu analysieren, um ein möglichst klares Profil von ihm zu erstellen. Hier können KMU's Ihren Vorteil ausspielen, denn je kleiner ein Unternehmen ist, desto näher ist es am Kunden dran und kennt ihn oft persönlich.

 

Wie erstelle ich ein Kundenprofil?

Um ein detailliertes Kundenprofil zu erstellen muss man die Bedürfnisse und Interessen des Kunden kennen, seine (Kauf-)Ziele und Suchkriterien verstehen und evtl. auch Persönlichkeitsmerkmale miteinbeziehen. Je genauer man den Zielkunden beschreiben kann, desto besser kann man danach auch die relevanten Produkte zuordnen sowie die passenden Marketingmassnahmen auswählen.

 

Hierzu zwei Beispiele eines möglichen Kundenprofils, den sich daraus ergebenden Zielen für das Unternehmen sowie Messgrössen:

 

 

Kundengerechte Marketingmassnahmen entlang des Buying Cycle

Um geeignete Marketingmassnahmen für die Kundenzielgruppe(n) zu bestimmen, ist es hilfreich den Ablauf der Kundenbeziehung anhand des Kundenkaufprozesses (sog. Buying Cycles) zu betrachten und für die einzelnen Kontaktpunkte geeignete Marketingmassnahmen zu definieren bzw. einzusetzen, die zum Kundenprofil passen.

 

 

 Abbildung: Eigene Darstellung

 

So kann die Beziehung zum Kunden in jedem Schritt des Einkaufsprozesses gepflegt und der Kunde durch eine stetige Interaktion optimal begleitet werden.

 

 

Kundenzufriedenheit stetig kontrollieren

Der Kundenkontakt entlang des Kundenkaufprozesses sollte auch dazu genutzt werden die Kundenzufriedenheit regelmässig zu messen, denn sie ist das oberste Ziel der Kundenbeziehung und stellt Wiederkäufe bzw. Weiterempfehlungen sicher, die für das Unternehmen absolut notwendig sind.

 

Die Kundenzufriedenheit kann anhand verschiedener Messgrössen evaluiert werden. So können bspw. Verkaufsgespräche genutzt werden, um Inputs von Kunden zu gewinnen. Daneben kann Feedback auch in elektronischer Form gesammelt werden. Messgrössen für die Kundenzufriedenheit sind dabei jedoch nicht nur qualitativ festhaltbar. Auch die Erhebung von quantitativen Kennzahlen, wie etwa die Rückkehrquote der Kunden oder die Reklamationsquote können zur Evaluierung der Kundenzufriedenheit eingesetzt werden.

 

Die Kennzahlen sind dabei je nach Unternehmen, Branche, Kundenprofil sowie eingesetzter Marketingmassnahmen zu definieren.

 

 

Ihr Kontakt

 

SAMOCO Unternehmensberatung

Sandra Mottola, M.A.HSG

Hügelweg 8

8224 Löhningen (SH)

 

+41 (0)79 375 46 89

 

kontakt@samoco.ch

 

www.samoco.ch

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Schlagwörter
Folgen Sie uns!
  • Facebook - Schwarzer Kreis
  • LinkedIn - Schwarzer Kreis
  • Twitter - Schwarzer Kreis

© by SAMOCO Unternehmensberatung